bundesweite gründerinnenagentur (bga)

Die bundesweite gründerinnenagentur (bga) ist das erste und einzige deutschlandweite Kompetenz- und Servicezentrum zur unternehmerischen Selbstständigkeit von Frauen und bündelt seit 2004 unter ihrem Dach die in Deutschland verfügbaren Aktivitäten für Gründerinnen und Unternehmerinnen.

Die bga bietet branchenübergreifend Informationen, Beratungsdienstleistungen, Weiterbildungsangebote, Vernetzungsmöglichkeiten sowie Daten & Fakten zu allen Phasen der Unternehmensgründung, - expansion und -nachfolge.
Sie ist Ansprechpartnerin für Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit und seit 2006 mit Regionalverantwortlichen in den 16 Bundesländern vertreten.

In Hamburg übernimmt Frau und Arbeit diese Aufgabe. Unter dem Dach der bga sind bundesweit über 500 Beratungseinrichtungen zur Erst- und Orientierungsberatung gebündelt sowie 1.200 Expertinnen und Experten zur vertieften Fachberatung mit dem entsprechenden Branchen-Knowhow zu finden.

Pro Jahr werden über 300 Weiterbildungen für Gründerinnen und Unternehmerinnen wie auch Multiplikatorinnen und Multiplikatoren angeboten. Gründerinnen und Unternehmerinnen erhalten über die bga Zugang zu mehr als 300 Netzwerken zum Fachaustausch auf Augenhöhe.

Der bga-Verbund umfasst inzwischen die flächendeckende Expertise von über 2.000 regionalen Partnerinnen und Partnern in ganz Deutschland, die spezialisiert sind auf die Belange von Gründerinnen und Unternehmerinnen.

Die bga schafft Transparenz über die vorhandenen Angebote, bringt die am Gründungsgeschehen Beteiligten zusammen und entwickelt innovative Ideen unter Berücksichtigung der Besonderheiten von Frauengründungen, um die volkswirtschaftlichen Potenziale der Frauen zu erschließen.

Als nationaler Think-Tank identifiziert die bga Wachstumsmärkte und Zukunftsfelder für Gründerinnen und Unternehmerinnen. Von der EU wurde die bga als europäisches Erfolgsmodell ausgezeichnet, denn es gibt in keinem anderen EU-Mitgliedsstaat eine vergleichbare Einrichtung, die sowohl auf Bundes- und Landesebene wie auch in den Regionen aktiv ist.